Barcode im Ersatzteillager einsetzen

Mit Barcodes Kundenbedürfnisse berücksichtigen

Ausdrucke im Lager mit Barcodes berücksichtigen Kunden-Interessen

Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, welche Buchungen Ihre Kunden als Empfänger Ihrer Sendungen machen müssen? Und wie Sie deren Arbeit im Sinne eines Diensts am Kunden durch Barcodes vereinfachen können?

Wenn wir den logistischen Prozess eines Warenempfängers durchgehen

  • ggf. Import-Verzollung,
  • Transport,
  • Warenannahme,
  • Wareneingangsbuchung,
  • Einlagerung,
  • Zahlung der Rechnung,

so sind es doch eine Reihe von teils aufwändigen und fehleranfälligen Schritten. Speziell im B2B-Geschäft sind diese zwingend zu durchlaufen. Im B2C eher nicht. Vermutlich machen auch Sie privat ebenso wenig eine Wareneingangsbuchung wie ich.

Einsatz von Barcodes auf Ausdrucken im Lager sind Dienst am Kunden

Einsatz von Barcodes auf Labeln sind Dienst am Kunden

Muster für ein (einfaches) Label

Für jeden der genannten Schritte benötigt der Empfänger Informationen von Ihnen, seinem Lieferanten. Deren Bereitstellung kann heute teilweise elektronisch erfolgen. Sie sollte allerdings auch direkt vom Papier einfachst zu ermitteln sein. Vorausgesetzt die Tracking-Informationen gehen elektronisch an Ihren Empfänger, so wird für den Transport Copy & Paste ausreichen. Ohne Papier wird es in der Import-Verzollung und der Zahlung der Rechnung allerdings nicht gehen. Und der Mann in Wareneingang und Lager bevorzugt die Information direkt an der Ware allemal für dessen Lagerprozesse.


Welche dieser Informationen drucken Sie elektronisch lesbar auf Ihre Formulare?

Ausgehend vom oben beschriebenen Prozess werden vom Empfänger Informationen wie

  • dessen Bestellnummer und –position zu jeder Position,
  • dessen Artikelnummer in der Bestellung zu jeder Position,
  • die Absender-Artikelnummer, ggf. mit Ersetzungen,
  • Zolltarifnummer zur Position,
  • dessen Lieferantennummer,
  • die Artikelbezeichnung (in der Sprache des Empfängers),

sowie Referenznummern auf Ihrer Seite, wie

  • Kundenauftragsnummer
  • Lieferungsnummer
  • Rechnungsnummer,

für seine Weiterverarbeitung benötigt. Dies gilt umso mehr im schnellen und durch Vielfalt selten beschaffter Artikel geprägten Ersatzteilwesen. Schlussendlich erleichtert es dem Empfänger die Arbeit, auch Materialersetzungen nachvollziehbar zu erhalten. So kommen Sie zu einer das eigene Haus überschreitenden Prozess-Optimierung.


Barcode im Ersatzteillager auch für Kunden nutzen

Was läge also ferner, genau diese Informationen auf dem Papier per Barcode einer einfachen Lesbarkeit zuzuführen? So alt diese Technik ist, so robust und einfach einsetzbar ist sie gleichwohl. Schließlich ist ein Barcode nichts anderes als eine spezielle Schriftart. In jeder Office-Anwendung lässt sie sich nach kostenlosem Download aus dem Internet problemlos für den Ausdruck installieren. Zum Test kann man sie heute auf jedem modernen Smartphone lesen. Und für das Einlesen in ein ERP- oder Lagerverwaltungssystem gibt es für kleines Geld Scanner. Diese machen eigentlich nur parallel zur Tastatur Eingaben. Allerdings geschieht dies definitiv ohne Tippfehler.

Test gefällig?

Es grüßt

Projektmanager für After Sales Andreas E. Noll

Barcodes reduzieren Erfassungsaufwand und -fehler


Sie können diesen Beitrag zu Barcodes in der Ersatzteillogistik kostenlos als pdf herunterladen.


Sie wollen aus Ihrem Lager heraus kundenfreundlichen Informationsfluss?

Melden Sie sich jetzt bei mir per Kontaktformular oder


Diplom-Ingenieur

Andreas E. Noll

Am Hang 12
61476 Kronberg

"Nutze Deine Zeit, sie kommt nie wieder"-Ivan Blatter



top