Für Ersatzteile auf Homepage werben

Homepage für Ersatzteil-Verkauf optimieren

Haben Sie sich schon einmal gefragt, wer eigentlich den After Sales Bereich Ihrer Homepage im Internet aufsucht? Und welche Rolle die Homepage im Rahmen Ihrer Werbung für Ersatzteile spielen kann?
Ganz sicher ist das nicht der gleiche Kundenkreis, den Ihre Marketing-Abteilung für Endgeräte umwirbt. Das sollten Sie berücksichtigen. Denn andere Kunden erwarten auch andere Informationen.

Darum kann der elektronische "Prospekt" mit bunten Bildern und Aufzählungen all' der Vorteile Ihrer Ersatzteile auch keine Wirkung entfalten. Denn wie in früheren Prospekten heißt es da: wir haben, wir können, wir machen. Doch wer interessiert sich für Sie?
Denn potenzielle Ersatzteil-Kunden haben schließlich ein klares Anliegen:
sie suchen eine Quelle für eine anstehende Reparatur.
Genau dieses Anliegen zu befriedigen, steigert Ihren Umsatz. Dabei ist es gleichgültig, ob Sie Kunden direkt oder über eine Händler- und Niederlassungsorganisation bedienen.

Sie werden auf dieser Seite eine Fülle an Beiträgen zur Umsatzsteigerung bei Ersatzteilen finden. Dazu können Sie in der Seitenleiste Ihre individuellen Suchbegriffe verwenden. Aber Sie können auch über die Stichwort-Suche gehen, zum Beispiel mit dem Stichwort "Werbung".

Welche wichtige Rolle die Homepage spielt, finden Sie zusätzlich im Beitrag zum Marketing Mix im B2B Geschäft mit Ersatzteilen.

Wenn Sie und Ihre Vertriebspartner denn überhaupt gefunden werden.


Zielgruppe für die Homepage definieren

Wie häufig, glauben Sie, besuchen bereits bekannte Händler oder gar Ihre Niederlassungen Ihre Homepage?
Vermutlich selten bis nie.
Sofern sie nicht per Homepage zu Ihrem Ersatzteil-Shop gelangen. Für genau diese (bekannte) Kundengruppe eignen sich andere Werbemittel als Ihre Homepage deutlich besser. Diese Kunden sind durch

effektiver zu erreichen.
Wesentlich interessanter als Zielgruppe sind dagegen die Benutzer Ihrer Endgeräte. Denn die suchen nach Ersatzteilen.
Warum?
Sie wissen nicht, wie sie sie erhalten können. Damit treten dann auch freie Werkstätten in Ihren Wettbewerb.

„Warum kaufen meine Ersatzteil-Kunden nicht viel mehr ?“
Starten Sie doch einfach mit einem Tages-Workshop "Marketing" zu Ihrem Portfolio, damit Umsatz und Stimmung steigen


Wonach sucht Ihre Zielgruppe?

Wonach würden Sie als Anwender im Internet suchen?

Etwa nach Ihrem neuesten Zubehör, das Sie gerade vermarkten wollen?
Nein, diese potenziellen Kunden suchen sehr konkret. Nur, wenn Sie genau diese Suchbegriffe auf Ihrer Homepage verwenden, haben Sie überhaupt eine Chance, gefunden zu werden. Klassiker für die Ersatzteil-Suche sind

  • der Name Ihrer Firma, natürlich auch mit etwaigen Abkürzungen,
  • ehemalige Marken-Namen, zum Beispiel vor Ihren Firmen-Zukäufen,
  • alle Bezeichnungen Ihrer Endprodukte,
  • alle Typen-Namen Ihrer Endprodukte,
  • relevante Warengruppen-Bezeichnungen, zum Beispiel "Ersatzteil", "Austauschteil", "Umbau", "Wartung", "Reparatur", ...),
  • eventuell Artikelnummern und auch Ihre Ersatzteil-Bezeichnungen,
  • und schließlich Worte aus der Kauf-Abwicklung, etwa "Kauf", "Lieferung", "Händler", "günstig", "preiswert", "schnell".

Entscheidend ist, dass Sie die Sprache Ihrer Zielgruppe sprechen. Zumindest auf Ihrer Homepage. Denn dann erzeugen Sie Markenloyalität.
Wenn der Wettbewerb in Ihrem After Sales Service bereits alternative Ersatzteil-Anbieter sind, sollten Sie sich an den Inhalten von deren Internet-Auftritt orientieren. Denn deren Ziel ist es, bei der Google-Suche ganz oben auf der ersten Seite zu stehen. Und sie wollen definitiv über Ihrer Homepage gefunden werden.
Aber genau an erster Stelle der Suchergebnisse zu stehen muss auch Ihr Ziel sein. Ob Sie dieses Ziel erreichen, können Sie mit Muster-Suchen einfach selbst herausfinden. Sie sollten dabei allerdings sicherstellen, dass Google nicht ein Ergebnis generiert, das aufgrund Ihrer Cookies Ihrem eigenen Wunschdenken entspricht.


Was sucht Ihr Kunde? Ein Beispiel

Oben sehen Sie die Such-Ergebnisse bei einer typischen Suche nach Ersatzteilen, hier in Bing. Obwohl der Suchbegriff "spare parts" englisch ist, erscheint an Platz 1 eine deutschsprachige Seite. Offensichtlich ist diese Seite relevanter, als die "eigentliche" Homepage des OEM. Der erscheint nämlich erst an Platz 3 der Suchergebnisse. Das Beispiel oben zeigt ganz unten eine alternative Quelle für Ersatzteile dieses OEM an Platz 5. Immerhin hat es dieser Ersatzteil-Anbieter durch optimale Gestaltung seiner Homepage bis unmittelbar hinter den OEM selbst geschafft.

Jetzt die gleiche Suche in google:

In dieser identischen Suche hat es die Homepage eines Piraten auf Platz 2 geschafft. Nur eine der beiden aktuellen Seiten des OEM zum Zeitpunkt der Suche (siehe Bing-Suche) sind weit oben zu finden. Dafür wimmelt es nur so an alternativen Lieferanten für Ersatzteile. Aber auch hier hat es die gleiche optimiert Seite wie in der Bing-Suche nach ganz vorne geschafft, lila hinterlegt. Anders als bei Bing wird nicht der Gerätetyp angezeigt, sondern einige der älteren Marken-Namen.

Abschließend noch zu den gesuchten Inhalten: in einem internationalen Markt dürfen die Übersetzungen in die Sprachen potenziell "Ihrer" Kunden natürlich nicht fehlen.

Ergibt dies einen "spannenden" Inhalt?
Eher nicht.
Selbst mit ansprechender Gestaltung bleibt der ästhetische Effekt gering. Hier schlummern Konflikte mit "dem Marketing". Aber was hilft die schönste Homepage, wenn sie keinen Traffic von kaufwilligen Interessenten generiert? Dann doch lieber eine per SEO (Suchmaschinen-Optimierung) generierte hohe Anziehungskraft mit dem Ergebnis eines ersten Platzes auf der Google Ergebnis-Seite.


Kunde auf der Homepage: und jetzt?

Mit einer klaren Definition der Zielgruppe und deren Auslöser für die Suche ist der nächste Schritt einfach:

  • die Weiterleitung zu Ihrem Webshop, sofern vorhanden,
  • der einfachst gestaltete Einstieg in den Kaufprozess beim zugeordneten Händler oder einer Niederlassung.

Im Sinne des AIDA-Prozesses handelt es sich um Ihren Call-to-Action. Insbesondere der zweite Punkt verleitet potenzielle Käufer zum Absprung, wenn nicht komfortabel gestaltet. Datenanalyse-Techniken zu Absprung-Quoten haben hier ganz neue Geschäftsfelder eröffnet. Heute gibt es nicht wenige Firmen, die sich ausschließlich der Verbesserung des Kaufverhaltens widmen.
Schon das zeigt, wie viel Marktpotenzial selbst im Ersatzteilgeschäft ist. Oder besser: schlummert.
Als Ergebnis müssen Sie die Hürde für Interessenten noch im Vorfeld eines Kaufs auch bei Ersatzteilen so klein wie möglich halten.

Ihre Homepage als Teil Ihrer Digitalisierungs-Strategie

Spätestens jetzt sollte klar sein: Ihre Homepage sollte wesentlich mehr sein, als nur Ihr Prospekt "auf elektronisch". Mit "wir bieten hochwertige Original-Ersatzteile an" können Sie niemanden überzeugen. Erst Recht animieren Sie so keinen Kunden zum Kauf.
Doch das muss der eigentliche Aufhänger sein. Ihr elektronisches Schaufenster muss Ihre zeitlich begrenzten Verkaufsaktionen unterstützen. Ebenso, wie Ihre Service-Techniker im Rahmen der Verkaufsförderung immer auf spezifische Landing-Pages verweisen können müssen. Darum darf die professionell ausgerichtete Homepage nicht in Ihrer Digitalisierungsstrategie fehlen.


Ersatzteil-Umsatz steigern mit den 4 P des Marketings

Klassisch verkauft das Ersatzteilwesen Ersatzteile zum Ersatz von defekten Teilen. Damit stände in der einfachsten Form der Absatz fest. Mit den Methoden des Parts Marketing lässt sich jedoch mehr daraus machen. So geht es darum, Sie

Spare Parts Umsatz steigern durch optimale Homepage

eBook Download zur Internet-Werbung für Ersatzteile

Sie können diesen Beitrag zur Verkaufssteigerung für Ersatzteile durch die Optimierung Ihrer Homepage hier kostenlos als pdf herunterladen:

Sie wollen Umsatz steigern, indem potenzielle Kunden Ihre Ersatzteile per Homepage finden?

Warum nehmen Sie nicht einfach unverbindlich und kostenlos Kontakt zu mir auf?
Denn als erfahrener SEO-Berater für den Maschinenbau kann ich Sie bei der Einführung von Werbe-Prozessen und deren Optimierung unterstützen. Dabei bin ich nicht nur in Hessen und Rheinland-Pfalz unterwegs. Denn Bayern, Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen sowie Hamburg gehören ebenso zu meinem Gebiet. Darüber hinaus berate ich natürlich sowohl Kunden in der Schweiz, wie in Österreich.

Sie schreiben mir -> ich melde mich

Ansonsten lasse ich Sie in Ruhe
Kein Newsletter, kein Spam
also: kein Risiko


Die hier übertragenen Daten dienen einem ersten Kontakt. Diese werden selbstverständlich nicht an Dritte weitergeleitet. Sie werden auch keine Werbe-Mails oder Newsletter erhalten.
Damit Sie nachvollziehen können, was Sie an mich übermittelt haben, erhalten Sie eine Kopie Ihrer Eingaben. Meine Datenschutzerklärung können Sie hier einsehen.


Diplom-Ingenieur

Andreas E. Noll

Am Hang 12
61476 Kronberg

"Nutze Deine Zeit, sie kommt nie wieder"-Ivan Blatter


top