Unternehmensberatung Andreas E. Noll Consultant

Flyer für Werbung im After Market anwenden

After Sales Kunden aktiv informieren

Jeder kennt die Flyer, die Versandhändler im B2C Geschäft mit jedem Paket verschicken. Aber im B2B-Handel?

Der Absatz von Ersatzteilen wird klassischerweise durch Ersatzteilbücher gesteuert, als gedrucktes Handbuch oder auch in elektronischer Form. Bei hoch gängigen Teilen macht auch Werbung am Teil selbst Sinn. Hier sucht z.B. ein Techniker nach Ihrer Artikelnummer. Bei diesem Informationsfluss im Pull-Verfahren (Kunde sucht) müssen Sie nicht stehen bleiben. Warum drehen Sie den Informationsfluss nicht um, und informieren über Neuerungen aktiv? Zum Beispiel per Flyer?

Wer sind eigentlich Ihre Zielgruppen?

Noch bevor Sie zu Papier und Bleistift greifen, sollten Sie sich über die Empfänger Ihrer Nachrichten Gedanken gemacht haben. Klassische Zielgruppen im After Market sind

  • Service-Techniker, die häufig beim Nutzer von Geräten Reparaturen und/oder Wartungen durchführen,
  • Ersatzteil-Einkäufer, die Bestellungen in Ihrer Organisation platzieren (sofern dies nicht die Techniker selbst tun),
  • Disponenten, die den Tagesablauf von Service-Technikern planen,
  • Service-Leiter,
  • Niederlassungsleiter oder auch Geschäftsführer / Inhaber von Service-Gesellschaften.

Jede dieser Zielgruppen hat andere Interessen, die jeweils spezifisch angesprochen werden wollen. Auch die Kommunikationskanäle an jede dieser Gruppen sind in der Regel unterschiedlich. Eines ist jedoch klar: Der Versand von Flyern mit einer postalischen Rechnung macht keinen Sinn. Die Buchhaltung Ihrer Kunden wird sicher keine Ersatzteile kaufen.

Flyer für Warenempfänger

Ein Flyer bietet sich vor allem für die Empfänger von Ware an. Natürlich können Sie Flyer auch per Post versenden. Die Streuverluste sind in letzterem Fall allerdings deutlich höher, und die Kosten sowieso. Gut geführte Kundendaten erlauben den Einsatz von Werbung per E-Mail für die Kundengruppen, die Sie mit gedruckter Werbung nur schlecht erreichen.

Damit sind Service-Techniker die natürlichen Adressaten für gedruckte Werbung. Je nach Supply Chain - Direktbelieferung oder über ein Lager eines B2B-Kunden - können Sie Flyer einfach nur mit einer Sendung verschicken. Oder Sie fügen diese zum Beispiel in eine Ersatzteil-Verpackung gefaltet hinein. Eine zusätzliche Variante kann Werbung sein, die z.B. auf eine Montage-Anleitung gedruckt wird.

Wenn wir über Flyer sprechen ist eines klar: der eleganteste Fall ist der Versand zusammen mit einer Sendung. Die erreicht allerdings nur die Empfänger von Ersatz- und Service-Teilen. Da zumeist deren Befugnisse zum Kauf beschränkt sind, muss die Werbung genau auf diesen Kreis zugeschnitten sein. Allerdings können gut geschulte Techniker auch eine exzellente Vertriebsschiene für den Verkauf von Zubehör an Endnutzer sein.

Warum nicht Flyer selbst machen?

Ist Ihre Ersatzteil-Organisation gekennzeichnet ist durch hohe Varianten-Vielfalt, ständige Änderungen, überschaubare Absatz-Mengen? Dann sind die Grenzen für den Aufwand einer einzelnen Werbung schnell gesetzt. Nur in seltenen Fällen lohnt der Einsatz einer Werbe-Agentur. Die Kosten für professionelle Fotos übersteigen schnell jedwede denkbare Umsatz-Steigerung. Was allerdings immer gehen sollte:

Selber Machen
Dabei sind alle Stufen des Prozesses natürlich fremd zu vergeben. Sichern Sie sich auch die Unterstützung der Marketing-Abteilung, um professionell zu wirken bei

  1. Layout gestalten
  2. Texte schreiben
  3. Fotos anfertigen
  4. Drucken

In kleinen Organisationen allerdings können Sie mit Bordmitteln ausgesprochen schlank den gesamten Umfang der Aktivitäten selbst erledigen. Das dürften die allermeisten After-Market Bereiche sein, nicht nur die des Mittelstands. Der Aufbau des entsprechenden Know Hows kann Mitarbeiter in Schulungen vermittelt werden. Der Einsatz eines Beraters kann hierbei unterstützen und den Prozess deutlich beschleunigen.

Mit den Elementen Layout, Text und Foto (ver)führen Sie Ihre Kunden durch den AIDA-Prozess. Am Ende dieses Prozesses muss gesteigerter Umsatz stehen, sonst haben sich die Mühen nicht gelohnt.

Der Köder muss dem Fisch schmecken, nicht dem Angler

Layout

Wichtig, und deshalb an erster Stelle genannt, ist ein durchgängiges Layout. Hierzu werden auch keine zusätzlichen Programme benötigt: Powerpoint kann mehr, als meistens abverlangt. Durch den Einsatz eines Masters, der die Nutzung aller Elemente Ihre Marke sicherstellt, können Sie Konsistenz und Wiedererkennbarkeit garantieren. Während die Erstellung eines oder auch mehrerer Master mit professioneller Unterstützung unbedingt sinnvoll ist, können Sie die konkrete Nutzung nach kurzer Schulung durch Mitarbeiter umgesetzen lassen. Auch Ihre Mitarbeiter haben das Potenzial dazu.

Text

Wenn oben vom zu schreibenden Text die Rede ist, so geht es bei Flyer-Werbung vor allem darum, Text zu reduzieren. Weniger ist mehr. Viel wichtiger als Text ist ein aussagefähiges Foto. Orientieren Sie sich an Plakatwerbung. Da ist Text auch eher knapp gehalten.

Sie können Text mühe- und kostenlos ergänzen durch QR-Codes. Damit leiten Sie Ihre Kunden unmittelbar zu Ihrem Webshop. Wenn Sie dabei genau die Artikel aufrufen, die Sie beworben haben, machen Sie es Ihrem Kunden leicht, zu bestellen. Nur bitte leiten Sie Interessenten nicht auf die Startseite der Homepage.

Foto

Die Grundausrüstung für durchaus ansprechende Fotos dürfte heute wohl ein Jeder in der Tasche haben: ein Handy. Mehr geht natürlich immer. Eine vernünftige Kamera schadet gewisss nicht. Was nutzt allerdings die beste Ausrüstung, wenn niemand damit umzugehen weiß?

Ob einzelne Serviceteile oder Zubehöre ohne Hintergrund (freigestellt) oder besser im Einbau- oder Nutzungszustand gezeigt werden, bleibt im Einzelfall zu klären. Auch für eine vernünftige Beleuchtung braucht es nicht unbedingt ein Studio.

Druck

Dass heute hochwertige farbige Drucke auf dem Kopierer erstellt werden können, spricht für Insourcing. Wenn Sie sich noch ein hochwertiges Papier gönnen, können sich die Ergebnisse ohne nennenswerten Aufwand sehen lassen. Der Copyshop kann allerdings für kleines Geld diese Aufgaben übernehmen. Hier weiß man auch mit größerem Papier umzugehen, das nach Beschnitt auf das Wunschmaß (es muß nicht unbedingt A4 sein) gebracht wird. Damit kann Ihr Layout bis an den Rand des Papiers reichen, ohne störenden weißen Rand. Ihr(e) Master in Powerpoint erlauben solche Voreinstellungen, ebenso wie hochauflösende Erstellung von Druckvorlagen als pdf. Bis zu 300 dpi sind möglich, wenn auch nicht offensichtlich einstellbar.
Als Alternative bieten sich Druck-Shops im Internet an. Unternehmen, wie Vistaprint oder Flyeralarm, erlauben die Gestaltung und bieten hochwertigen Druck für kleines Geld an. Hier sind auch die Grenzen der Formate deutlich weiter als beim eigenen Drucker. Da allerdings der Probedruck, anders als am "heimischen" Drucker, entfällt, empfiehlt sich zunächst eine kleine Auflage.

Ersatzteil-Umsatz steigern mit den 4 P des Marketing

Klassisch verkauft das Ersatzteilwesen Ersatzteile zum Ersatz von defekten Teilen. In der einfachsten Form stände damit der Absatz fest. Mit den Methoden des Parts Marketing lässt sich jedoch mehr daraus machen. So geht es darum, dass Sie

Flyer im After Market sind ein Mittel des Produktmanagements im After Sales

Sie wollen Umsatz steigern, indem Sie Ihre Service-Teile per Flyer bewerben?

"Nutze Deine Zeit, sie kommt nie wieder"
Ivan Blatter

Melden Sie sich jetzt bei mir per Kontaktformular oder

 

 

Dipl.-Ing.
Andreas E. Noll

Am Hang 12
61476 Kronberg


top