XYZ Klassifizierung Ersatzteile

XYZ-Klassen auch im Ersatzteil-Business einsetzen?

XYZ-Klassen auch im Ersatzteil-Business einsetzen?

30. Dezember 2018
/ / /
Comments Closed

Die XYZ-Klassifizierung ist gewissermaßen der kleine Bruder der Klassen nach ABC. Die Klassifizierung nach ABC liefert in der Regel eine monetäre Aussage: Wenige Ersatzteile der Klasse A machen den höchsten Umsatz. C-Teile sind wenig finanziell relevant. Solche und analoge Erkenntnisse können Sie für Ersatzteil-Einkauf und -Verkauf treffen. Sie können aber auch Ihre Kunden so einteilen. Damit stellt die ABC-Klassifizierung die Umsetzung des Pareto-Prinzips dar.

Zum weiten Gebiet der Klassifizierung, zur Klassifikation oder auch zur Ersatzteil-Disposition finden Sie hier eine Fülle weiterer Beiträge. Nutzen Sie dafür auch die Such- und Auswahl-Möglichkeiten in der Seitenleiste.

Dagegen verspricht die Einteilung nach XYZ eine Reduzierung des Aufwands im Ersatzteillager durch reduzierte Wegstrecken. Zusätzlich steht die XYZ-Clusterung für die Vorhersage-Genauigkeit: X kommt immer wieder, Z nur ganz selten.


Anwendung der Klassifizierung nach XYZ in Ersatzteil-Logistik und After Sales-Marketing

Gerade, weil eine Einteilung nach 3 Klassen so eingängig ist, wird sie häufig eingesetzt. Deshalb bieten nicht wenige ERP-System beide Klassifizierungen im Standard an. Allerdings sollten Sie vorab zu klären, ob Sie Verbräuche oder Bedarfe zu Ermittlung heranziehen.
Nach Wikipedia zusammengefasst gestalten sich die Klassen wie folgt:

  • X: konstanter Verbrauch, Schwankungen sind eher selten,
  • Y: stärkere Schwankungen im Verbrauch, meist aus trendmäßigen oder saisonalen Gründen,
  • Z: völlig unregelmäßiger Verbrauch."

Die Grenzen der Klassen können Sie statistisch über den Variationskoeffizienten des Verbrauchs festlegen. Dabei sind die vorgeschlagenen Grenzen

  • 0 - 20 %,
  • 20 - 50 %,
  • 50 - 100 %

ziemlich willkürlich. So schlägt der Lehrstuhl fml an der TUM parallel vor, die Grenzen an der Zahl involvierter Artikel festzumachen:

  • bis 20 %,
  • bis 50 %,
  • die restlichen 50 %.
XYZ-Klassifizierung für Ersatzteile

In der Grafik oben sehen Sie beispielhaft eine umgesetzte XYZ-Klassifizierung. Diese Ersatzteil-Organisation bedient Service-Techniker, Niederlassungen und Händler gleichermaßen. Allerdings sehen Sie einen beachtlichen Teil des Ersatzteil-Portfolios nicht:

  • Ersatzteil-Bestand ohne Bewegung,
  • Ersatzteile ohne Bestand und ohne Bewegung.

Daher kann nur ein Projekt mit Ihren konkreten Daten aus Verbräuchen und Bedarfe die Grenzen der XYZ-Klassen ermitteln. Doch dazu mehr weiter unten.


Anwendung im Ersatzteillager

Nicht selten verfügen selbst einfache Lagerverwaltungssysteme über eine eigene XYZ-Auswertung. Tatsächlich können die Klassengrenzen durchaus von der der Disposition im ERP abweichen. Das Lager muss schließlich auch Teillieferungen abbilden. So sie häufiger vorkommen. Zusätzliche Verbräuche resultieren zum Beispiel aus dem Kitting. Denn dann stellen Fertigungsverbräuche einen Teil der Bedarfe. Daher ist die Basis für Klassifizierung im Ersatzteillager eher die Verbrauchs-Häufigkeit.

Werbung

„Unsere Kunden beschweren sich über unsere Lieferqualität“
Dann nutzen Sie doch ein Lager-Audit zum Festpreis in Ihrem Ersatzteillager, um z.B.

  • Schwachstellen zu identifizieren,
  • einen Vergleich mit Best-in-Class Lägern zu erhalten,
  • die Machbarkeit erster Verbesserungsprojekte zu erörtern

Der erste unverbindliche Schritt hierzu ist Ihre Kontaktaufnahme

Eben diese XYZ-Klassifizierung findet sich dann oft auch auf Stellplatz-Ebene wieder. Damit ermöglicht das Lagerverwaltungssystem eine Reorganisation: die Wege-Optimierung ist oft bereits ohne Eingriffe in die Programmierung möglich.
Die Laufwege, gleichgültig, ob Mann-zur-Ware oder Ware-zum-Mann, können Sie hierdurch mit hinreichender Qualität auslegen. Denn Feinheiten, wie in der Disposition, spielen keine so herausragende Rolle. Typische Anwendungsfälle sind insbesondere die

  • Anordnung von Schnelldrehern (X) in unmittelbarer Nähe zum Pack- oder Konsolidierungsplatz,
  • Auslagerung von Langsamdrehern (Z) in ein Außenlager,
  • Rückstandsauslieferung über einen zentral angeordneten Bypass,
  • Schichtung bei mehrfach tiefen Stellplätzen: X-Artikel im direkten Zugriff, Z-Artikel erst nach Freiräumen zugänglich.

Derartige Sortierungen des Bestands im Ersatzteil-Lager setzen Sie darüber hinaus auch innerhalb jedes Lagerbereich um. Natürlich können Sie auch Ausnahmen machen. Bestes Beispiel hierfür sind Schubladenschränke. Diese weisen bei bei Kleinstteilen (Normteile) eine extrem hohe Lagerdichte auf. Damit macht eine Sortierung wenig Sinn.


Anwendung im Ersatzteil-Marketing

Eigentliches Ziel des Marketings für Ersatzteile ist die Steigerung der Bekanntheit selten laufender Artikel. Und damit das Anheben der XYZ-Klasse auf ein höheres Niveau.

Doch zunächst erst einmal die Frage, wieso man für Ersatzteile überhaupt werben sollte. Denn Ihr Kunde braucht doch genau dieses Teil. Oder eben nicht.
Aber über die gleiche logistische Schiene werden eben auch Zubehöre verkauft. Die kauft kein Kunde, der nicht davon weiß.
Und natürlich gibt es Alternativen zwischen Ersatzteilen. Sie können sich in verschiedenen Qualitätsstufen unterscheiden. Oder auch austauschbare Ersatzteile für unterschiedliche Anwendungsbereiche.
Schließlich existieren in weiten Bereichen der Investitionsgüter-Industrie noch Optionen zur Maschine selbst. Die können im After Sales Service verkauft werden.
Zu guter Letzt bringen auch Nach- und Aufrüstungen für Ersatzteil-Kunden und -Anbieter gleichermaßen Vorteile. Auch hier gilt: das muss Ihr Kunde erst einmal wissen. Deshalb ist Ersatzteil-Marketing so wichtig.

Werbung

„Welche Marketing-Maßnahmen kann ich anwenden? Meine Ersatzteil-Kunden könnten viel mehr kaufen“
Ein Marketing-Workshop zu Ihrem Portfolio zeigt Ihnen

  • wie Sie Potenziale herausarbeiten,
  • welche Werbekanäle sie nutzen können,
  • eine zeitliche Priorisierung zur Umsetzung

Der erste unverbindliche Schritt hierzu ist Ihre Kontaktaufnahme

Zusätzlich könnten Sie auch Ihre Kunden nach XYZ einteilen. Ein sporadisch auftauchender Kunde ist in der Regel weniger interessant als der kontinuierlich einkaufende. Ziel des Marketings ist es jedoch genau, Kunden zu entwickeln. Möglicherweise ist das Potenzial beim X-Kunden bereits ausgeschöpft. Dann erreichen Sie mit Ihren Werbe-Aktionen nicht mehr viel. Deshalb verspricht eine gezielte Ansprache sporadischer Kunden gelegentlich positive Überraschungen.
Die elektronischen Möglichkeiten tragen dazu bei, alle Kunden einfachst zu erreichen. Auch Z-Kunden. Sofern Sie deren Zustimmung zur Kontaktaufnahme haben, Stichwort Datenschutz-Grundverordnung


XYZ-Klassifizierung reicht nicht überall

Werbung

„Wo soll ich anfangen, wo doch so viel nicht stimmt?“
Dann nutzen Sie doch einen Stammdaten-Workshop zum Festpreis in Ihrem Haus, um

  • einen Status Quo gemeinsam zu erarbeiten,
  • Ihre Mitarbeiter für das Stammdaten-Management zu sensibilisieren,
  • erste Handlungsempfehlungen zu erhalten

Der erste unverbindliche Schritt hierzu ist Ihre Kontaktaufnahme

Zur Anwendung heißt es bei Wikipedia, dass "die Z-Klasse solche Artikel beinhaltet, deren Verkauf sehr unregelmäßig oder sogar stochastisch verläuft (wie z. B. Ersatzteile)". Da wären wir. Wegen des hohen Anteils stochastischer Verbräuche im Ersatzteilgeschäft taugt die einfache XYZ-Klassifizierung eigentlich nicht.
Und doch macht eine Klassifizierung nach Gängigkeit unbedingt Sinn. Denn ein hoher Einmal-Umsatz hat keinerlei Aussagekraft für die Zukunft. Hier trifft ein A-Ersatzteil auf die Gängigkeit Z.
Ganz anders viele kleine Umsätze eines Ersatzteils. Hier ist die Wahrscheinlichkeit deutlich höher, dass weiter so verkauft wird. Deshalb finden sich diese Überlegungen in der Materialwirtschaft wieder. Denn mit der Gängigkeit steigt auch die Prognosegüte in der Ersatzteil-Disposition.
Auch bei der Pflege Ihrer Ersatzteil-Stammdaten ist ganz sicher effektiver, zunächst die X-Teile anzupacken. Denn diese Ersatzteile werden eben regelmäßig verkauft. Damit brauchen Sie auch deren Stammdaten öfter.

Ausweitung der XYZ-Klassifizierung auf mehr Klassen

3 Klassen helfen ganz sicher im Ersatzteillager. Im Gegensatz zur Disposition ist eine regelmäßige Neu-Klassifizierung in der physischen Logistik allerdings mit Aufwand verbunden. Denn jede Umlagerung kostet Zeit und Ressourcen. Letztlich führt jede feinere Unterteilung öfter zu Abweichungen zwischen Stellplatz-Klasse und Artikel-Klasse. Damit wird die Lagerpflege mindestens komplizierter.
Ganz anders in der Disposition. Gerade die wenig gängigen Ersatzteile sorgen für Fehlteile. Oder für zu hohe Lagerreichweiten. Und die überhaupt nicht gängigen verursachen später Stress durch Wertberichtigungen. Aber wie wollten Sie tote Teile klassifizieren, wo doch mit Z das Alphabet ausgereizt ist?

XYZ Klassen bei Ersatzteilen

Deshalb beschäftigt sich eine eigener Beitrag ausschließlich mit dem Aufbau einer einfach nutzbaren Klassifizierung für Ersatzteile. An dieser Stelle zumindest in Kürze die dabei verwendeten Klassen. Der Auswertungs-Zeitraum beträgt ein Jahr:

  • F(ast): mindestens wöchentlicher Verbrauch, >50,
  • G(ood): mindestens monatlicher Verbrauch, >12,
  • M(iddle): mindestens ein Verbrauch pro Quartal, >4,
  • S(low): mindestens 2 Verbräuche,
  • U(nique): ein Verbrauch,
  • W(ithout): ohne Verbrauch.

Hiermit bilden Sie nicht nur sprechende Klassen. Außerdem sind diese Klassen in aufsteigender Reihenfolge.


Anwendung in der Ersatzteil-Disposition

Wegen der hohen Bedeutung der Disposition machen Kompromisse in vorbereitenden Prozessen wenig Sinn. Indem Sie nur X, Y, Z als Klassen verwenden, beschränken Sie Ihre Umsetzung in der Ersatzteil-Disposition. Obwohl 3 Kundenbedarfe im Jahr nach sehr wenig klingt, betrifft es doch sehr viele Artikel. Dementsprechend hoch ist die Bedeutung für Ihre Verfügbarkeit. Erst durch die Analyse Ihrer Bedarfe können Sie feststellen, wie viel Verfügbarkeit Sie durch die Vernachlässigung von 3 Bedarfen verlieren.
3 Bedarfe wollen Sie jedoch sicher anders disponieren, als 7. Folgerichtig sollte sich dies in unterschiedlichen Klassen abspielen. Infolgedessen wählen Sie

unterschiedlich aus. Diesem komplizierten Umstand widmet sich ein eigener Beitrag zur Bestandsoptimierung.


PDF-Download zur XYZ-Klassifizierung

Sie können diesen Beitrag zu Gängigkeitsklassen für Ersatzteile auch kostenlos als pdf herunterladen.


Sie wollen eine praktikable Klassifizierung Ihrer Ersatzteile endlich einsetzen?
Lassen Sie sich doch bei der Ermittlung von Klassen und deren Nutzung im Ersatzteil-Geschäft unterstützen.

Warum nehmen Sie daher nicht einfach unverbindlich und kostenlos Kontakt zu mir auf?
Denn als erfahrener Management-Berater für den Maschinenbau kann ich Sie bei der Einführung von Prozessen, wie der XYZ-Klassifizierung, und deren Optimierung unterstützen. Dabei bin ich nicht nur in Hessen und Rheinland-Pfalz unterwegs. Denn Bayern, Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen sowie Hamburg gehören ebenso zu meinem Gebiet. Darüber hinaus berate ich natürlich sowohl Kunden in der Schweiz, wie in Österreich.

Schreiben Sie mir jetzt

Ihr Name

Ihre E-Mail-Adresse

Betreff

Ihre Nachricht (wenn Sie wollen mit Firma und Telefonnummer)

Die hier übertragenen Daten dienen einem ersten Kontakt. Deshalb werden diese selbstverständlich nicht an Dritte weitergeleitet. Sie werden auch keine Werbe-Mails oder Newsletter erhalten.
Damit Sie nachvollziehen können, was Sie an mich übermittelt haben, erhalten Sie außerdem eine Kopie Ihrer Eingaben. Meine Datenschutzerklärung können Sie hier einsehen.


Diplom-Ingenieur

Andreas E. Noll

Am Hang 12
61476 Kronberg

"Nutze Deine Zeit, sie kommt nie wieder"-Ivan Blatter


top