Lieferfähigkeit von Ersatzteilen bei SOP

Lieferfähigkeit von Ersatzteilen bei Neuanlauf: Wie auslegen?

Lieferfähigkeit von Ersatzteilen bei Neuanlauf: Wie auslegen?

3. August 2019
/ / /
Comments Closed

Bei Start-of-Production ist die installierte Basis Null. Damit kann es eigentlich keine Ersatzteil-Bedarfe geben. Gleichzeitig darf es bei Neuanläufen der vom Marketing angepriesenen Produkte keine Stillstände geben. Denn wenn sich das herumspricht ...

  • die Stammdaten neuer Teile liegen oft nur bedingt vor,
  • es gibt keine Historie, die eine Bedarfs-Prognose erlauben würde,
  • das Risiko nachträglicher konstruktiver Anpassungen ist durchaus real,
  • in engem zeitlichem Zusammenhang findet der Phase-out der vorherigen Serie statt.

Zum Lebenszyklus von Ersatzteilen finden Sie hier weitere Beiträge:

Außerdem widmet sich der Beitrag Master Data von Ersatzteilen bei Neu-Anlauf (SOP) speziell der Stammdaten-Problematik.

Außerdem erschwert in vielen Unternehmen die Trennung von Produktmanagement, Service und Ersatzteillogistik eine punktgenaue Erstbevorratung.


Nicht alle Ersatzteile werden sofort benötigt

Zunächst die gute Nachricht: in der Regel existiert bereits Bestand an Gleichteilen. Zumindest auf der Basis der bisherigen Historie sollte dieser Bestand auch einigermaßen passen.

Betrachten wir die folgende Grafik. Dort sehen Sie, wie über innerhalb von 12 Monaten die tatsächlichen Verkäufe mit dem Anlage-Datum der Ersatzteile korrelieren. In dem Fall sind die verkauften Artikel eines Jahres dargestellt. Lediglich 1 % der verkauften Ersatzteile ist tatsächlich brandneu. Selbst die im Vorjahr geborenen Ersatzteile bilden nur reichlich 1 % aller verkauften Artikel.
Aber welche Teile sind es denn? Für welche Teile benötigen Sie vollständige Master Data? Und auf welcher Stufe?

Aus diesen nachträglich ermittelten Werten sollte allerdings nicht der falsche Eindruck entstehen, eigentlich würden überhaupt keine Teile im Zentrallager benötigt. Gerade bei Neu-Anläufen mehrerer Maschinen in kurzer Folge können sich viele zusätzlich zu lagernde Artikel summieren. Daher kann eine Bestandsplanung angeraten sein. Nur dadurch können Sie einen unerwarteten Lager-Überlauf vermeiden.

Neuteile kennzeichnen, um Lieferfähigkeit zu garantieren

Sie haben oben das Jahr der Geburt gesehen, um eine Idee von der schleppenden Hochlaufkurve zu erhalten. Dieses Kennzeichen ist für die Ersatzteil-Disposition allerdings etwas sperrig.
Daher werden Neuteile zumindest im ersten Jahr oft innerhalb der Ersatzteil-Klassifizierung separat ausgewiesen. Als Kennzeichen bietet sich zum Beispiel "N" wie "Neu" an. Hierdurch stellen Sie sicher, dass die nicht existente Verbrauchs-Historie nicht zu zu geringen Mindestbeständen führt.
Bei automatisierten Klassifizierungsläufen stellen Sie dann nach einem Zeitraum von 1 Jahr auf das Standard-Verfahren um.


Was hat die Vertriebsstufe mit der eigentlichen Lieferfähigkeit zu tun?

Eine Erkenntnis sollte sofort einleuchten: Je geringer der Verbrauch, desto eher macht eine zentrale Lagerung Sinn. Das gilt auch bei Neu-Anlauf. Dem steht beim Anwender allerdings das Risiko eines Ausfalls mit hohem Schaden gegenüber. Gerade sehr bei hohen Betriebskosten finden daher Ersatzteil-Pakete beim Anwender Einsatz. Denn nur so kann vermieden werden, dass durch die Trägheit der Lieferkette ein Anlagenstillstand länger als nötig dauert.


Werbung

„Wo soll ich anfangen, wo doch so viel nicht stimmt?“
Warum steigen Sie nicht mit einem Stammdaten-Workshop zum Festpreis in Ihrem Haus ein?


Der Blick in die Glaskugel: Lieferfähigkeit durch Erstbevorratung im Zentrallager

Wie oben schon erwähnt, kann es ohne Maschinenpopulation keine Ersatzteilbedarfe geben. Die Notwendigkeit der Lieferfähigkeit findet ihre Begründung in Vorschriften zur Ersteindeckung der nächsten Lieferstufe. Auch Wartung kann anfallen. Und damit Ersatzteil-Bedarfe erzeugen.

Durch Bevorratung von Serviceteilen erste Lieferfähigkeit herstellen

Damit sind es genau die dafür erforderlichen Ersatz- und Serviceteile, die zu bevorraten sind. Geplante Zahlen zum Maschinen-Verkauf helfen, um die Hochlaufkurve der Maschinen mit Wartungsteilen im Lager abzubilden. Sonst besteht gerade bei steilen Anläufen die Gefahr, mittelfristig unter dem Bedarf zu disponieren. Daher sind gegebenenfalls manuelle Anpassungen notwendig. Jetzt erleichtert die Klassifizierung als Neuteil die Auswahl genau dieser Ersatzteile. Die hierfür erforderlichen Artikelnummern finden sich in dem hoffentlich vorhandenen Service-Buch.

Lieferfähigkeit für "normale" Ersatzteilen nur bedingt sinnvoll

Wie oben schon gezeigt, bestehen auch Neu-Konstruktionen zum Großteil aus bereits bekannten Teilen. Damit ist eine Minimal-Versorgung gewährleistet.
Da gerade in der Anfangsphase noch konstruktive Details geändert werden, besteht ein hohes Risiko von Verschrottung und Nacharbeit. Um dies auf die Produktion zu beschränken, ist beim Hochlauf der Bezug fast aller Teile aus dem Fertigungslager angesagt.

Sofern die Datentransparenz bereits besteht, können die Neuteile in Klassen eingeteilt werden. Damit vereinfacht sich die Auswahl für eine Erst-Bevorratung. Eine solche Klassifikation ist allerdings sehr firmenspezifisch. Hier hilft es, vergangene Serien-Anläufe zu untersuchen. Wenn Sie denn dafür die Zeit finden ...

Erstbevorratung der nächsten Lieferstufe

Oft sollen mit einer Maschine oder Anlage bestimmte Teile beim Kunden oder in der Service-Organisation vorgehalten werden. Viele Firmen der Investitionsgüter-Industrie erstellen daher Erstbevorratungs-Vorschläge. Sinnvollerweise findet dieser Vorschlag den Eingang in das ERP. Denn insbesondere eine entsprechende Stückliste sorgt für Transparenz und Aktualität. Damit wird nicht nur sichergestellt, dass auch tatsächlich alle Master Data der zugehörigen Komponenten existieren. Zusätzlich lassen daraus die Komponenten-Bedarfe für die Erst-Bevorratung erzeugen. Ob aber diese dann als Kit verkauft werden, steht auf einem anderen Blatt.

Spezialfall: Versorgung mit Sonderwerkzeugen

Auch Sonderwerkzeug sollte zu einem frühen Stand an Lager liegen. Allerdings setzt das voraus, dass Sie sie über die Ersatzteilschiene vertreiben. Gerade diese Werkzeuge werden in der Regel früh mit großer Stückzahl beschafft. Denn damit ergänzen Sie vorab den Bestand auf Techniker-Vans. Speziell in diesem Fall ist eine Anpassung von Sicherheitsbeständen nicht erforderlich. Das gilt allerdings nur, wenn auf der Basis der Verbräuche die Stammdaten der Beschaffung angepasst werden.
Oder eben nicht. Nämlich dann, wenn in einem Schwung alle Techniker mit dem Sonderwerkzeug ausgerüstet werden. Das müssen Sie dann aber umsetzen.


PDF-Download des Beitrags zur Lieferfähigkeit von Ersatzteilen bei Start of Production (newsletterfrei)

Diesen Beitrag zur Bestandsplanung bei Neu-Anlauf Start of Production (SOP) können Sie kostenlos als pdf herunterladen.


Sie wollen die Bevorratung Ihrer Ersatzteilorganisation professioneller aufstellen?
Nutzen Sie doch einfach das know how eines Consultants zur Verbesserung der Versorgungsstrategie Ihrer Ersatzteile

Warum nehmen Sie daher nicht einfach unverbindlich und kostenlos Kontakt zu mir auf?
Denn als Experte für den Maschinenbau kann ich Sie bei der Einführung von Master Data-Prozessen und der Bestandsoptimierung unterstützen. Dabei bin ich nicht nur in Hessen und Rheinland-Pfalz unterwegs. Denn Bayern, Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen sowie Hamburg gehören ebenso zu meinem Gebiet. Darüber hinaus berate ich natürlich sowohl Kunden in der Schweiz, wie in Österreich.

Schreiben Sie mir. Jetzt !

Ihr Name

Ihre E-Mail-Adresse

Betreff

Ihre Nachricht (wenn Sie wollen mit Firma und Telefonnummer)

Die hier übertragenen Daten dienen einem ersten Kontakt. Diese werden selbstverständlich nicht an Dritte weitergeleitet. Sie werden auch keine Werbe-Mails oder Newsletter erhalten.

Damit Sie nachvollziehen können, was Sie an mich übermittelt haben, erhalten Sie eine Kopie Ihrer Eingaben. Meine Datenschutzerklärung können Sie hier einsehen.


Diplom-Ingenieur

Andreas E. Noll

Am Hang 12
61476 Kronberg

"Nutze Deine Zeit, sie kommt nie wieder"-Ivan Blatter


top