Kostensenkung in der Ersatzteillogistik umsetzen

Kostensenkung auch in der Ersatzteillogistik umsetzen

Kostensenkung auch in der Ersatzteillogistik umsetzen

16. Juni 2019
/ / /
Comments Closed

Tatsächlich kennzeichnet sich das Ersatzteilgeschäft durch extrem hohe Margen aus. Aber kann das heißen, dass es in der Ersatzteillogistik keine Kostensenkungen geben darf? Ohne Zweifel eine hypothetische Frage.

Kostentreiber identifizieren, Maßnahmen zur Kostensenkung umsetzen

Wie jeder andere Bereich im Unternehmen darf auch die Ersatzteillogistik kein Geld verschwenden. Nur zu oft wird der Fokus im Ersatzteilgeschäft jedoch ausschließlich auf die Erhaltung der hohen Margen gerichtet. Dabei dient eine Verschlankung von Prozessen oft nicht nur der Effizienz-Steigerung. Sie können auch die Qualität der Leistung durch Fortfall unnötiger Schritte steigern.

Das allerdings grenzt in manchen Organisationen einem Tabu-Bruch.
"Das haben wir schon immer so gemacht" trifft nicht selten auf "Dieser Lieferant beliefert uns schon seit Jahrzehnten". Ganz zu schweigen vom Spediteur, der "uns immer die besten Preise macht". Auch "das zahlt doch der Kunde" spricht nicht für ein ausgeprägtes Kosten-Bewußtsein.
Mit einem strukturierten Herangehen senken Sie Ihre Kosten. Allerdings darf der Blick dabei nicht bei den Positionen des BAB stehen bleiben.

Sie interessieren sich für Verbesserungen im Ersatzteillager?
Weitere und vor allem neue Beiträge können Sie ganz einfach in der Seitenleiste suchen. Individuell mit Ihren eigenen Suchbegriffen oder über die Stichwort-Suche, zum Beispiel mit "Ersatzteillager".


Effizienz und Effektivität gleichermaßen angehen

Zum Einstieg in das Thema der Kostensenkung nutzen wir die Übersicht im nächsten Bild. Hier sind allerdings nur einige wenige Themen angerissen. Außerdem geht es in diesem Beitrag nicht um Einsparpotenziale bei den Materialkosten.
Die unmittelbaren Auswirkungen auf die Kosten in der Ersatzteillogistik dürften dabei trotzdem offensichtlich werden:

Hier sind die aufgezeigten Kostensenkungen zudem nicht in den korrekten Verhältnissen dargestellt. Sie zeigen jedoch eines: Auch in der Ersatzteillogistik stecken praktisch immer Potenziale zur Kostenersparnis.
Die tatsächlichen Verhältnisse bedürfen natürlich einer genauen Analyse. Daraus leiten sich dann die umzusetzenden Maßnahmen ab. Neben rein einkäuferischen Themen treffen wir so auf Maßnahmen zur Steigerung der Effizienz in den personalstarken Bereichen. Aber auch Strukturmaßnahmen können einen enorm wichtigen Beitrag leisten.


Effizienz-Maßnahmen zur Kostensenkung

Innerhalb der eigenen Ersatzteil-Organisation stellt das Ersatzteillager meist die stärkste Personal-Gruppe. Oft stehen die Personalkosten für über 60% der gesamten Kosten im BAB. Und doch finden sich immer wieder gewachsene Prozesse, die nicht konsequent hinterfragt werden.
Darum spielt eine genaue Betrachtung der Zeit-Nutzung im Lager eine herausragende Rolle. Übrigens in jedem Lager. Das gilt nicht nur in der Ersatzteillogistik.

Wegezeiten minimieren

Speziell bei allen Kommissioniervorgängen mit Mann-zu-Ware bilden die Wegezeiten den größten Anteil. Als Maßnahmen zur Zeitreduzierung, und damit zur Kostensenkung, bieten sich an:

  • die Wege-Optimierung: die Anordnung gängiger Artikel nahe am Packbereich,
  • eine mehrstufige Kommissionierung, und damit die Sammlung der Positionen mehrerer Aufträge in einem Rundgang,
  • der Verzicht auf die Konsolidierung von Lieferpositionen, wenn die ohnehin getrennt verschickt werden,
  • eine chaotisch organisierte Einlagerung, also der Verzicht auf feste Lagerplätze,
  • eine Cross-Docking-Funktion. Dort warten Fehlteile konzentriert an einem Stellplatz auf Kommissionierung,
  • die Zusammenlagerung von Teilen, die immer zusammen benötigt werden. Bestes Beispiel sind hier Komponenten zur Fertigung on-demand im Lager.

Gerade weil der Wegezeit-Anteil insgesamt so groß ist, haben sich eine Fülle von Verfahren herausgebildet. Diese Liste ist daher alles andere als abschließend.

Wartezeiten minimieren

Es ist schon erstaunlich, wie oft Mitarbeiter warten müssen auf

  • Auslagerungen,
  • Ausdrucke,
  • den nächsten Auftrag,
  • die Bereitstellung von Arbeitsmaterial,

und sogar

  • auf die nächste Bildschirm-Maske.

Wer wollte es da den Mitarbeitern verdenken, wenn sie gelegentlich rebellieren. Denn wenn sie angehalten werden, "schneller zu arbeiten", und dabei ständig gebremst werden ...
Meist sind es nur wenige Sekunden. Aber wer erlebt hat, wie Mitarbeiter am AKL (Automatisches Kleinteile-Lager) auf jeden Pick warten mussten, kennt deren Frust.

Werbung

„Unsere Kunden beschweren sich über unsere Lieferqualität“
Dann nutzen Sie doch ein Lager-Audit zum Festpreis in Ihrem Ersatzteillager, um z.B.

  • Schwachstellen zu identifizieren,
  • einen Vergleich mit Best-in-Class Lägern zu erhalten,
  • die Machbarkeit erster Verbesserungsprojekte zu erörtern

Der erste unverbindliche Schritt hierzu ist Ihre Kontaktaufnahme

Natürlich gibt es auch die hochkomplizierten Fälle. So können sich Aufträge gelegentlich gegenseitig blockieren. Oder an einem nicht besetzten Arbeitsplatz sind noch Restarbeiten zu erledigen. Darauf warten dann alle Folge-Schritte.
Und doch ist es die Summe dieser vielen kleinen Zeiten. Bezahlt, trotzdem arbeitslos.
Kostensenkung fängt eben auch beim Einsammeln von Sekunden an.

Auch den Ersatzteil-Bestand als Kostentreiber kritisch prüfen

Sowohl zu hoher wie auch zu niedriger Bestand bewirken unsichtbare "Kosten" im Lager. Wenn die Bestände die Möglichkeiten des eigenen Lagers sprengen, fallen allerdings auch offensichtliche Kosten an. Denn externe Lagerung ist nur selten kostenlos. Aber auch im eigenen Ersatzteillager bewirken hohe Bestände

  • lange Wege bei der Mann-zur-Ware Kommissionierung,
  • unnötige Wartezeiten bei automatisierten Ware-zum-Mann Anlagen
  • gegebenenfalls Suchzeiten, wenn mehrere Artikel in einem Behälter liegen.

Ganz nebenbei kann es zudem passieren, dass auch die Versicherungsprämie ansteigt.
Und zu geringer Bestand?
Der hat natürlich Auswirkungen auf die Verfügbarkeit. In der Konsequenz erhalten Kunden Nachsendungen der Fehlteile. Jeweils einzeln verpackt, transportiert und womöglich verzollt gelten sie richtigerweise als Gewinn-Killer.

Werbung

„Die Ersatzteil-Verfügbarkeit kann so nicht bleiben! Und den Bestand sollte ich besser senken...“
Ein Workshop zur Erhöhung der Ersatzteil-Verfügbarkeit hilft Ihnen dabei,

  • Ihre tatsächlichen Möglichkeiten auszuloten,
  • schnell behebbare Verfügbarkeitslücken zu identifizieren,
  • Ihre Prozesse auf den Prüfstand zu stellen,
  • die Messung der Verfügbarkeit zu verbessern.

Der erste unverbindliche Schritt hierzu ist Ihre Kontaktaufnahme


Ausgaben reduzieren zur Kosteneinsparung

Billiges Arbeitsgerät schadet mehr, als es nutzt. Trotzdem finden sich auch in diesem Bereich Ausgaben, die nicht sein müssen. Und sei es Mehr-Verbrauch, weil Lager-Mitarbeiter nicht wissen, wie hoch die Preise sein können.

Verpackungen bieten Potenzial zur Kostensenkung

Es beginnt bei der richtigen Auswahl der Verpackung. Wenn zum Beispiel Techniker regelmäßig beliefert werden, geht es auch ganz ohne. Nicht ganz ohne Verpackung, aber ganz ohne Karton. Umlaufbehälter aus Kunststoff sind nicht nur robuster als ein Karton aus Wellpappe. Für sie fallen auch keine Entsorgungskosten an.

Anders herum bringt eine Well-Lage mehr im Übersee-Verkehr oft erst die gewünschte Stabilität. Hierdurch sinken die Kosten durch Transportschäden.
Wie schon diese Beispiele zeigen, sind die Optima nicht immer sofort offensichtlich. Trotzdem können Sie durch Anwendung des Pareto-Prinzips erstaunliche Erfolge erzielen:
Welches ist der am häufigsten benötigte Karton? Schreiben Sie ihn aus. Manchmal ist die Überraschung dann groß, was an Kostensenkung möglich ist. Selbst, wenn es Ihr bisheriger Lieferant ist ...
Aber vergessen Sie bei dieser Gelegenheit nicht die Nebenleistungen. Denn auch eine kostenlose Belieferung mit täglichen Verpackungs-Bedarfen ist ihr Geld Wert. Übrigens bieten einige Kartonagen-Anbieter auch an, regelmäßig Verpackungsmaterial bei Ihnen nachzufüllen.

Transportkosten kritisch hinterfragen

Schon der Transportmarkt in Europa ist zersplittert. Ganz zu schweigen von den Destinationen in die gesamte Welt. Wenn es auf Geschwindigkeit ankommt, haben selbst die ganz Großen im Express-Markt Vorzugs-Regionen. Das gilt umso mehr, wenn die Sendungen größer werden. Außerdem existieren Unmengen an Neben-Bedingungen und auch noch Kleingedrucktes.
Natürlich können Sie jetzt dieser komplizierten Welt der Distribution abschwören. Die Kunden mögen sich selbst um den Transport kümmern. Aber wollen Sie wirklich jeden Tag eine andere Kolonne an LKW an der Rampe haben? Wollen Sie Abholzeiten dem Zufall überlassen?
Schon darum "rechnet" sich die Bündelung. Wenn Sie es jetzt noch schaffen, auch Ihren entfernten Kunden gute Transport-Preise anzubieten, haben Sie es geschafft. Die Nebenkosten Ihrer Kunden zu Ihren Ersatzteilen sinken. Dadurch werden Sie wettbewerbsfähiger. Außerdem reduzieren Sie das Chaos an der Rampe auf ein erträgliches Maß. Das wiederum senkt Ihre Kosten.
Wenn sich das für Sie lohnenswert anhört, aber trotzdem zu kompliziert wirkt: kontaktieren Sie hierzu no-stop.de.


Kostentreiber "Alles selbst machen"

Kernkompetenz ist nicht zwingend das, was man schon immer gemacht hat. So dürfte es heute kaum noch etwas geben, was man nicht outsourcen kann. Es muss nicht immer gleich ein Outspourcing des Lagers sein. Das können im logistischen Sinn durchaus einzelne Tätigkeiten der Konfektionierung sein.
Aber auch die vielfältigen vorgeschriebenen Sachkundigen treiben die Kosten im eigenen Haus. So können Sie durchaus Tätigkeiten outsourcen, wie

und beliebig viele andere. Auch das operative Geschäft mit Importen und Exporten gehört in diese Kategorie. Selbst die nicht ganz einfache Frachtprüfung erledigen externe Dienstleister gerne.
Allerdings gelingt die Übergabe von Dienstleistungen an Dritte nicht immer reibungslos. Frank Sundermann hat daher in seinem hörenswerten Podcast einige Gedanken zum Outsourcing aus einkäuferischer Sicht veröffentlicht.


Strategischer Ansatz: Straffung des Netzwerks

In einer Zeit schneller Logistik müssen Sie auch Ihr Distributionsnetzwerk hinterfragen. Mindestens in Zentral-Europa ist heute jeder Techniker bis zum nächsten Morgen erreichbar.
Warum also brauchen Sie Niederlassungsläger?
Warum fährt Ihr Kundendienstmonteur mit fünfstellig bewerteten Beständen im Wagen?
Und wie können Sie mindestens innerhalb der EU ihre Vertriebsschiene so weit entwickeln, dass Sie eilige Ersatzteile direkt zum Kunden Ihrer Händler senden?
Natürlich haben wir bei diesen Punkten die rein operative Kostensenkung verlassen. Doch die aus Ihrer Ersatzteil-Strategie entwickelte Roadmap muss sich auch mit diesen Fragen befassen. Nicht nur, um Ihrer Kosten willen. Sondern weil die steigenden Anforderungen an die Qualität es verlangen. Ganz zu schweigen vom steigenden Wettbewerb auf dem Weltmarkt.


PDF-Download zur Kostensenkung im Ersatzteilmanagement

Sie können diesen Beitrag zur Senkung der Kosten in der Ersatzteillogistik hier kostenlos als pdf herunterladen


Sie wollen Ihr Ersatzteilwesen auf Kosten-Effizienz trimmen?
Dann macht es Sinn, darüber mit einem Fachmann zu sprechen.

Warum also nehmen Sie nun nicht einfach Kontakt zu mir auf?
Denn als erfahrener Unternehmensberater für den Maschinenbau kann ich Sie bei der Kostenreduktion und der Steigerung der Effizienz unterstützen. Dabei bin ich nicht nur in Hessen und Rheinland-Pfalz unterwegs. Denn Bayern, Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen sowie Hamburg gehören ebenso zu meinem Gebiet. Darüber hinaus berate ich natürlich sowohl Kunden in der Schweiz, wie in Österreich.

Schreiben Sie mir jetzt

Ihr Name

Ihre E-Mail-Adresse

Betreff

Ihre Nachricht (wenn Sie wollen mit Firma und Telefonnummer)

Die hier übertragenen Daten dienen nur einem ersten Kontakt. Diese werden selbstverständlich auch nicht an Dritte weitergeleitet. Sie werden dadurch keine Werbe-Mails oder Newsletter erhalten.
Damit Sie nachvollziehen können, was Sie an mich übermittelt haben, erhalten Sie eine Kopie Ihrer Eingaben. Meine Datenschutzerklärung können Sie übrigens hier einsehen.


Diplom-Ingenieur

Andreas E. Noll

Am Hang 12
61476 Kronberg

"Nutze Deine Zeit, sie kommt nie wieder"-Ivan Blatter


top