Zu hohe Lagerreichweite bei Ersatzteilen

Disposition

Hohe Lagerreichweite bei Ersatzteilen: die 12 Top Ursachen

24. Juli 2018
/ / /
Comments Closed

Zu hohe Ersatzteil-Bestände sind kein Zufall

Der Ersatzteil-Bestand steht wegen hoher Reichweiten häufig in der Kritik. Gerade im Vergleich mit Produktionsbeständen schneiden die Bestände im After Sales wenig vorteilhaft ab. Denn mit dem Umlaufvermögen wird nicht nur Kapital gebunden. Gleichzeitig steigt die Gefahr ergebniswirksamer Wertberichtigungen. Doch warum ist das in fast allen Unternehmen der Investitionsgüter-Industrie so? Wenn Sie die Ursachen für eine hohe Lagerreichweite kennen, können Sie sie gezielt angehen.

Weiterlesen

Read More

Welche Ersatzteile im Service-Van lagern?

9. Juli 2018
/ / /
Comments Closed

Bestandsoptimierung findet nicht nur im Ersatzteillager statt

Der Lagerumschlag eines Service Vans kann sich nicht mit dem eines Lagers messen. Und doch braucht jeder Service-Techniker eine Minimal-Ausstattung, um Kunden helfen zu können. Wenn Ihr Techniker jedes Teil bestellen muss, sinkt nicht nur die Quote der Sofort-Reparaturen. Ganz nebenbei fressen die Prozess-Zeiten die knappe Ressource Techniker-Zeit. Also muss Bestand im Service-Van liegen.
Der klassische Antagonist zu jedem Bestand ist das gebundene Kapital. Die maximale Höhe des auf jedem Wagen liegende Bestands ist daher von Unternehmen zu Unternehmen teilweise deutlich unterschiedlich.
Doch was sind die Kriterien, um einen Service-Van mit Ersatzteilen zu bestücken?

Weiterlesen

Read More

7 Ansätze für ein C-Teile Management

21. Juni 2018
/ / /
Comments Closed

C-Teile Management in der Ersatzteillogistik

Sie kennen das? Ihre Konstruktion ist äußerst kreativ, wenn es darum geht, den Normteile-Katalog Ihres Schrauben-Großhändlers abzubilden. Und nicht nur die. Auch die zugekauften Baugruppen stecken voller Schrauben, Scheiben, Muttern. Die Produktion nennt es C-Teile Management, wenn Lieferanten Bestände autonom wieder auffüllen. Oder per (elektronischem) Kanban immer genug Vorrat an Lager hat. Das klappt und ist für beide Seiten lukrativ, weil die Verbräuche hoch genug sind.
Das gilt allerdings für das weit überwiegende Gros der Ersatzteil-Organisationen nicht. Norm- und Kleinteile sind geprägt von kleinen und kleinsten Verbräuchen. Die sind zudem sporadisch. Damit scheitern (fast) alle Überlegungen zur Versorgung per Kanban, Vendor Managed Inventory (VMI) schon im Ansatz.

Weiterlesen

Read More

Ersatzteil-Bestand: wie senken?

13. August 2017
/ / /
Comments Closed

Wege, um den Ersatzteil-Bestand im Zaum zu halten

Der After Sales steht schon immer vor der Herausforderung, Maschinenstillstand bei Kunden so kurz wie möglich zu halten. Dabei spielt die Verfügbarkeit von Ersatzteilen eine herausragende Rolle. Die beständig zunehmende Variantenvielfalt steigert die Komplexität dieser Aufgabe seit vielen Jahren. Das geht bis hin zur Fülle an kundenindividuellen Lösungen. Der Aufbau von Beständen ist so wenig verwunderlich. Aallerdings wird der Ersatzteil-Bestand ohne eine Anpassung früher benutzter Methoden nicht dauerhaft sinken.
Im folgenden Artikel werden einige Ansätze beschrieben, mit denen Sie Ihren Bestand im Ersatzteilwesen mindestens begrenzen können.

Weiterlesen

Read More

Stammdaten der Ersatzteilbeschaffung pflegen

10. August 2017
/ / /
Comments Closed

Fehlteile reduzieren durch gute Stammdaten der Ersatzteilbeschaffung

Die Verfügbarkeit Ihrer Ersatzteile ist das wichtigste Kriterium, warum Ihre Kunden bei Ihnen kaufen. Und dann gibt es noch die Teile, die Sie nicht unmittelbar ab Lager liefern können. Da spielt die Lieferzeit für Fehlteile aus Sicht Ihrer Kunden die herausragende Rolle. Hierfür sind gut gepflegte Stammdaten der Ersatzteilbeschaffung als Teil Ihres Stammdatenmanagements unerlässlich. Denn wenn Sie bei Auftragseingang erst einen Lieferanten suchen müssen, verliert Ihr Kunde unnötig Zeit. Ihre Kunden erwarten einen hochklassigen Kunden-Service. Dazu gehört schließlich auch, dass Sie mitteilen, wann Ihr Kunde mit Lieferung rechnen muss. Und was das Teil kostet.

Weiterlesen

Read More

Ersatzteilbestand virtuell gelagert

22. Juni 2017
/ / /
Comments Closed

Wie nutzen Sie den Ersatzteilbestand in Ihrem Netzwerk?

Sie kennen die Situation: Ihr Kunde braucht ein Ersatzteil für eine Uralt-Maschine. Sie haben keinen Bestand. Wie können Sie dem Kunden trotzdem helfen?
In solchen Situationen kann ein Ersatzteil-Pooling elegant Verfügbarkeit generieren. Dazu müssen Sie "nur" wissen, welche Ersatzteil-Bestände in Ihrem Netzwerk aus Händlern und Niederlassungen vorhanden sind. Die sind allerdings dynamisch. Und nicht jede Ersatzteil-Organisation verfügt über durchgängige IT-Systeme über die gesamte Lieferkette.

Weiterlesen

Read More

Bestandsentwicklung planen

5. Juni 2016
/ / /
Comments Closed

Bestand quo vadis

Wie konsequent planen Sie Ihre Logistik-Infrastruktur?

In einer Zeit immer ausgeprägterer Orientierung der Produktentwicklung an Kundenwünschen erleben wir eine stetige Zunahme an Endprodukten. Darüber hinaus bieten Maschinenbau-Unternehmen ständig neu hinzukommende Variationen an. Ist es schon eine Herausforderung, mit den Ersatzteil-Stammdaten auf der Höhe der Zeit zu bleiben, so erfordert die Planung Ihrer Infrastruktur (Lagerflächen, Stellplätze, Fördertechnik, usw.) einiges an Grips und Arbeit. Dabei geht es nicht nur um einen weit in die Zukunft reichenden Horizont. Sondern es geht auch um eine intensive Abstimmung mit internen und/oder externen Stakeholdern. So

Weiterlesen

Read More

Disposition: systematisch einsteigen

17. April 2016
/ / /
Comments Closed

Ersatzteil-Disposition: Fehlteile und Obsoleszenz vermeiden

Wie plant man Beschaffung und Bestand für Ersatzteile effizient und auch effektiv? Die Disposition der meist enormen Anzahl an zu pflegenden Artikeln ist eine der Herausforderungen im Ersatzteil-Management. Letztlich sind Fehlteile eines der Hemmnisse, zufriedene Kunden zu haben.
Auch die nicht minder geringe Zahl an möglichen zu pflegenden Parametern ist beachtlich. Sie lässt sich in einem vorlaufenden Prozess allerdings durch Klassifizierung auf die wesentlichen Artikel reduzieren. Hierbei geht es mindestens um die Klassifizierung nach Wert und Verkaufshäufigkeit. Für jede dieser Klassen können dann spezifische Regeln angewendet werden.

Qualitativ stellen sich die dispositiven Grundsätze für die Wert-Klassen wie folgt dar:

Weiterlesen

Read More
top